Tough Dogz Run 2017

„Betty Woof sucht ein aufgestelltes, unternehmenslustiges Team, das am Tough Dogz Run in der Schweiz mitläuft und gerne von dem genauso aufgestellten, unternehmenslustigen Betty Woof – Team gesponsert werden möchte!“

Seit Dezember 2015 hatte ich die Kunst des Gewinnens perfektioniert: einen Aktivurlaub mit Hund, eine Hundephysiotherapie-Behandlung für Rosa, einen Wouf Pouf und noch viel mehr. Warum also nicht auch noch ein Sponsoring für einen etwas anderen Hindernislauf in der Schweiz gewinnen? Gut, das Liestal bei Basel in der Schweiz liegt nicht gerade um die Ecke aber sonst? Nach 1351,4 Kilometern mit dem Auto kann ich nun von unserem Erlebnis Tough Dogz Run berichten.

Yes, we were tough enough!

Das Sponsoring

Alles nahm seinen Anfang als ich bei Facebook durch Zufall die Suchanzeige von Betty Woof entdeckte. Das Mega-Sponsoring-Paket ließ mein Herz höher schlagen, gleichzeitig hatte ich richtig Lust an so einem Lauf mit Rosa teilzunehmen. Und – wie praktisch – der Veranstaltungsort befand sich in der Nähe meiner potentiellen Teamkollegin Maike mit Django, dem Dobermann aus dem Wiesental. Absolut spontan meldeten wir uns mit einem Tag Verspätung für den Lauf an und stellten unser Team, Los Doberengos, vor. Dieses bestand zunächst aus uns vieren und Juan, unserem inneren Schweinehund. Allerdings warfen wir diesen relativ schnell aus dem Team und ersetzten ihn glücklicherweise durch Vivi und Greta von der Chaostruppe.

Nur vier Tage nach der spontanen Anmeldung konnten wir Los Doberengos unser Glück kaum fassen: wir wurden von Elli, der Gründerin von Betty Woof, als ihr Team auserwählt. Sie war der Meinung, dass wir genug Spaß, Kampfgeist, Abenteuerlust und Verrücktheit mitbringen würden. Ob sie damit Recht behalten sollte?

Das Training

Zwischen der Anmeldung und dem Tough Dogz Run lagen nur genau drei Monate. Ein viertel Jahr also, um uns fit für den Lauf zu bekommen, wobei Vivi und Greta wohl vor der größten Herausforderung standen: im Gegensatz zu Maike, Django, Rosa und mir war der Zughundesport für sie komplettes Neuland! So mussten sie sich überhaupt erst einmal mit dem benötigten Equipment ausstatten. Kaum war das geschehen, machten sie rasante Fortschritte und fanden immer mehr Spaß am Canicross.

Auf der offiziellen Webseite vom Tough Dogz Run gibt es eine Gallerie mit den Trainingsvideos, die Maike, Vivi und ich immer wieder auf unseren Facebook-Seiten veröffentlicht haben. Viele Beiträge sind auch unter dem Hashtag #LosDoberengos zu finden. Wir machten nicht nur Canicross, sondern übten auch die Dummy-Suche oder das Überwinden unbekannter Hindernisse. Selbstverständlich wurden wir von allen Seiten motiviert und unterstützt, sodass wir immer mit Spaß bei der Sache waren!

Den größten Support bekamen wir aber natürlich von Elli und Betty Woof: Unser erstes Sponsoring-Paket enthielt getrocknete Hühnerfüße, drei Hanfseil-Spielzeuge, ein Hanf-Plüschtier und zwei Hanf-Dummies. Das zweite Sponsoring-Paket – welches wir auf abenteuerliche Weise beim Zoll abholen mussten – beinhaltete eine Grußkarte, einen Hanf-Dummy, ein Hanf-Spielzeug, Leckerlis, Pflaster, Traubenzucker und Hundesocken. Doch neben den unbehandelten Naturspielzeugen freuten wir uns auch immer riesig über den lustigen Austausch mit Elli.

Auf in die Schweiz!

Der Tough Dogz Run 2017 fand am 2. September im Liestal in Sichtern (Schweiz) statt. Vivi und Greta fuhren Freitagmittag aus Hannover zu uns ins Weserbergland und zu viert fuhren wir die weiteren 644 km bis nach Füllinsdorf in der Schweiz. Hier hatten wir uns schon im Voraus um eine Unterkunft auf dem Rankhof gekümmert. Für 60,- CHF (knapp 53,- €) pro Nacht wohnten wir in einem absolut traumhaften Bauwagen mit Sicht auf ein hügeliges, grünes Tal. Wir bekamen leckeres Frühstück vom Bio-Hof und fühlten uns rundum wohl. Es wurde gemunkelt, dass der ein oder andere (oder beide) von uns dorthin auswandern wollte. Vor allem die bauwageneigene Terrasse hatte es mir angetan. Auch Rosa und Greta fühlten sich sofort wohl.

Der Tough Dogz Run

Schon vor dem 2. September hatte ich Maike mit Django und Vivi mit Greta kennengelernt. Am Eventtag war das Team Los Doberengos aber das erste Mal samt Sponsorin Elli komplett. Was freuten wir uns auf den Lauf, den Ziska Baumann alleine auf die Beine gestellt hatte! (Respekt dafür!) Und auch Elli übertraf unsere Erwartungen an das Sponsoring noch einmal: wir bekamen nicht nur ein echt geniales Outfit gestellt – sie schenkte jedem von uns auch noch ein Erinnerungsfoto von Photo-Passion. So genial!

Obwohl nicht so viele Besucher vor Ort waren, war die Stimmung beim Start super. Spätestens als die Lieder „Despacito“ und „Thrift Shop“ liefen, feierten wir die Hunde, uns, das Event und den ganzen Tag so richtig ab. Und pünktlich um 11:10 Uhr wurden Los Doberengos bei Sonnenschein auf den Trail geschickt. An dieser Stelle nun die Beschreibung der Strecke:

1 Bällebad

Das erste Hindernis führte durch einen Containern mit vielen bunten Bällen. Obwohl Rosa den rutschigen Untergrund anfangs etwas gruselig fand und sie einmal raussprang, lief sie mit mir beim zweiten Versuch komplett durch.

2 Gib Gummi!

Beim zweiten Hindernis galt es einen Haufen aus Autoreifen zu überwinden. Kein Problem für Rosa und mich – da bin ich vom StrongmanRun bestens trainiert!

3 Schlammbad

Hier suchten wir vergeblich den Schlamm, auf den wir uns mit unseren weißen T-Shirts die ganze Zeit gefreut hatten. Ab Hindernis 3 galt also: wir wälzen uns in jedem Dreck, schubbern uns an Bäumen mit Moos und geben alles, aus weiß braun zu machen. (Der Regen half uns später ein wenig…)

4 Rutschpartie

Eine Plane, etwas Seife und Wasser und schon konnten wir den Hügel runter rutschen! Definitiv eine spaßige Station, die von der lieben Talissa betreut wurde, die durch Rosas Facebook-Seite auf den Tough Dogz Run aufmerksam geworden ist und sich als freiwillige Helferin gemeldet hatte. Danke dir!!!

5 Suchen bis gefunden

Hier durfte Rosa ran: ich musste ohne sie vorlaufen und mich im Wald verstecken und nach einiger Zeit durfte sie hinterher kommen und musste mich suchen. Das klappte auch innerhalb kürzester Zeit!

6 The Floor is Lava

Fünf Paletten galt es mit Hilfe eines großen, schweren Brettes zu passieren. Runterfallen durfte man nicht, da der Boden aus Lava bestand!!! Rosa und ich machten den Anfang und der Streckenposten sagte beim letzten Kraftakt: „Wenn ihr es schafft, seid ihr das zweite Mensch-Hund-Team, was nicht verbrannt ist!“. Das lenkte mich ab und zschhhh – schon verbrannte Rosas rechte Vorderpfote… Leider verbrannten auch Django und Greta. 🙁

7 Kraftakt

Erneut musste Rosa dran glauben, allerdings hatten wir genau diese Lektion zuhause geübt: ein Hund musste in einem großen Transportsack eine kurze Strecke getragen werden. Es dauerte, bis wir die Verwirrungen des Reglements geklärt hatten, dann absolvierten wir die Aufgabe problemlos.

8 Mikado

Mehrere Holzbarrieren lagen in absolut machbarer Höhe im Weg. Kein Problem für Los Doberengos!

9 Labyrinth

Auch das neunte Hindernis war schnell überwunden. Der Weg war eindeutig und trotz Plastikflaschenwald fanden wir zurück auf den Trail.

10 Montagsmaler

Bei dieser Station durfte Vivi ihr malerisches Können auf die Probe stellen. Während sie Begriffe rund um das Thema Hund malte, mussten Maike und ich um die Wette raten. Django, Rosa und Greta mussten derweil ruhig abwarten. Leider setzte hier der Regen ein.

11 Frei-Verloren-Suche

Djangos Paradedisziplin! Er fand auch auf Anhieb den ersten Dummy, hatte aber wenig Interesse am Zurückbringen. Also suchten Rosa und ich die restlichen zwei Dummies. Gut, eigentlich suchte ich und wedelte so lange vor ihrer Nase damit herum, bis sie genervt Mitleid mit mir zeigte und diese zurück zum Startpunkt trug. Eigentlich hätten die Hunde ohne Halter nach den Dummies suchen müssen, das hat bei uns jedoch nicht geklappt.

12 Kampfbahn

Ein letztes Aufraffen folgte auf der Kampfbahn. Diverse Hindernisse trennten uns vom Ziel: über Stangen, unter Stangen, Slalom durch Stangen, über einen Balken balancieren, durch Kies robben – eine mords Gaudi!

Nach den etwa fünf Kilometern bekam jeder im Ziel zur Belohnung ein Freigetränk, ein Finisher-Shirt und ein Goodiebag, gefüllt mit Waschlappen fürs Haustier, einem Gutschein, Leckerlis und einem Klicker. Los Doberengos säuberten sich noch mit dem OC 3 von Kärcher und dabei entstanden lustige Fotos, die auf diversen Internetseiten kursieren. Keiner von uns Mädels konnte zudem dem Kauf eines Tough Dogz Run-Zip-Hoodies widerstehen und so liefen wir nach der groben Säuberung in einheitlichen Klamotten herum. Und das mit vor Stolz geschwollener Brust!

Ein Highlight gab es dann auch noch von Elli und Betty Woof:

Für jedes Teammitglied hatte sie noch einen Präsentkorb vorbereitet: neben Betty Woof-Geschenkpapier befanden sich getrocknete Sprotten, Toblerone, Apfelschorle, ein Hanfspielzeug, Pappbecher und das Buch „FRED & OTTO unterwegs in der Schweiz“!

Sooo cool! Danke!!! Elli, du bist die beste Sponsorin der Welt!!!

Das Fazit

Ziska hat wirklich einen genialen Lauf organisiert. Ich bereue keinen der insgesamt 1351,4 Kilometer, die ich durch den Tough Dogz Run nun zusätzlich auf meinem Auto-Tacho habe. Es war ein wahnsinnig cooler Lauf, das Team Los Doberengos war der Hit und die Sponsorin – na ich schrieb es schon: DIE BESTE DER WELT!!!

Trotz des Wetterumschwungs haben wir uns rundum wohl gefühlt. Wir hatten Ersatzkleidung dabei, die Location war super ausgewählt, sodass die Parkplätze in direkter Nähe waren, und es gab genug trockene Plätze zum Umziehen und Verweilen. Auch für Essen und Trinken hatte man ausreichend gesorgt.

Ich persönlich hätte mir nur gewünscht, dass die Aussteller einen trockenen Standort bekommen hätten – vielleicht in der Nähe der Verpflegung – da sie so ziemlich alleine im Regen standen und man wenig Lust hatte, von Pavillon zu Pavillon zu ziehen.

Mir bleibt nur zu sagen: es war mir eine Ehre, wir kommen nächstes Jahr sehr, sehr gerne wieder!

••• Du folgst uns noch nicht auf Facebook? •••
Rosa – Raus aus dem Tierheim, rein ins Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.