[Produkttest] Buch: „Einführung in das Kinesiologische Taping bei Hunden“ von C. Caprano

Carolin Caprano von der Tierheilpraxis Carolin Caprano hatte bei Facebook nach Produkttestern für ihre Taping-Bücher gesucht. Da ich als angehende Hundephysiotherapeutin und mit eigenem Blog alle Kriterien für die Bewerbung erfüllte, schrieb ich die Autorin direkt an. Glücklicherweise bekam ich den Zuschlag und durfte das Buch lesen und bekam Kinesiologische Tapes zugesendet, um diese an Rosa zu testen. Eben solche hatten mich schon das ein oder andere Mal über sportliche Events gerettet – wie soll es aber bei unseren Hunden funktionieren? Nach 104 Seiten des Lesens bin ich schlauer…

Das Buch „Einführung in das Kinesiologische Taping bei Hunden“ von Carolin Caprano wurde mir kostenlos und mit der Bedingung, eine Rezension zu verfassen, zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag stellt dennoch meine objektive Meinung dar.

Kurzbeschreibung

Der Titel des Buches verrät, worum es geht: das Kinesiologische Taping bei Hunden. Dabei ist die Lektüre vor allem für Personen gedacht, die über Grundkenntnisse im Bereich der Tierphysiotherapie verfügen. Neben theoretischen Inhalten soll der Leser durch Fotos und Fallbeispiele Einblicke in die Arbeit mit dem „kleinen Tape“ bekommen, welches „große Wirkung“ haben soll. Die Autorin selbst, Carolin Caprano, ist Tierheilpraktikerin und hat sich durch diverse Aus- und Weiterbildungen einiges an Wissen angeeignet.

Taschenbuch: 104 Seiten.
Verlag: K-Active Europe; Auflage 1 (20. Juni 2016).
Preis: EUR 14,98.

Bewertung des Buches nach Kriterien der Autorin
(je mehr ★, desto besser)

Wie hat mir das Cover gefallen? – ★★★★★★

Das Cover des Buches ist sehr ansprechend. Der Name des Buches ist aussagekräftig, ein Hund mit Kinesiologischem Tape ziert das Titelblatt und vom Design her ist das Cover mit K-Active © als Firmengruppe abgestimmt.

Wie bewerte ich den Themenaufbau? – ★★★★☆☆

Im Großen und Ganzen wurde ich von Kapitel zu Kapitel gut durch die Thematik geführt, allerdings waren für mich Inhalte aus Kapitel 4 („Die verschiedenen Anlagetechniken“) noch unklar, die dann erst in Kapitel 7 („Standard-Anlagen“) näher erläutert wurden. An anderer Stelle (Kapitel 4) gab es einen Einschub über die Faszien, die ich persönlich eher der Anatomie des Hundes (Kapitel 5) zugeordnet hätte.

War das Layout des Buches ansprechend? – ★★★★★★

Das Layout des Buches ist sehr ansprechend. Farbige Bilder komplettieren die Texte, die Absätze sind weder zu kurz, noch zu lang, Bildunterschriften lassen die Bilder verständlicher werden und einige Grafiken helfen dabei, die Thematik noch besser zu verstehen. Einige Anmerkungen sind rot hervorgehoben und erinnern an wichtige Punkte.

Ist das Thema verständlich vermittelt worden? – ★★★★★☆

Während des Lesens sind nur wenige Fragen offen geblieben, zum Beispiel welche Wirkung die unterschiedlichen Tape-Farben haben sollen oder wie der Kinesiologische Muskeltest beim Hund aussieht und funktioniert. Hilfreich hätte ich auch QR-Codes zu YouTube-Videos gefunden, in denen am Hund die Anlagetechniken vorgeführt werden. Solche Videos kenne ich bereits aus dem Humanbereich und finde sie sehr hilfreich.

Waren die Fotos und Grafiken hilfreich für mich? – ★★★★★☆

Wie bereits unter dem Punkt „Layout“ geschrieben, gefallen mir die farbigen Bilder und Grafiken im Buch gut. Jedes Einzelne hat seine Berechtigung zwischen den Zeilen und keines wirkt fehlt am Platz. Für die Verständlichkeit wären, wie oben geschrieben, Videos von Vorteil, um die Anlage eines Tapes „live“ zu sehen, da dies ein dynamischer Prozess ist. Alles in allem haben die Fotos und Grafiken zum Verständnis beigetragen.

Fühle ich mich nach dem Lesen des Ratgebers in der Lage, das Taping bei meinem Tier selbst auszuprobieren? – ★★★★★★

Ich fühle mich auf jeden Fall dazu in der Lage, das Taping bei Rosa auszuprobieren. Es heißt, dass Nebenwirkungen beim Kinesiologischen Taping praktisch ausgeschlossen sind – die Anwendung hat stattdessen viele positive Wirkungen, weswegen ich es gerne ausprobieren möchte. Da Rosa mit mir sportlich sehr aktiv ist, kann ich mir eine Unterstützung durch Tapes gut vorstellen. Bisher habe ich zur Probe ein Schmerzkreuz angelegt.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich durch meine Ausbildung bereits über medizinische Grundkenntnisse verfüge, denn somit kenne ich mich mit den Körperstrukturen von Mensch und Hund aus und habe die Möglichkeit, das Tape effektiver einzusetzen. Gerade die Basis des Tapes sollte korrekt platziert sein, um eine positive Wirkung zu erlangen.

Das Fazit

Kurz und knackig hat mir das Buch „Einführung in das Kinesiologische Taping“ von Carolin Caprano Einblicke in diese alternative Therapiemethode gewährt. Das Wichtigste wurde in den Kapiteln stets auf den Punkt gebracht und zu den jeweiligen Anlagetechniken gab es Indikationen, sodass das Buch auch als eine Art Ratgeber dienen kann. Die wichtigsten anatomischen Strukturen werden noch einmal erläutert, um anhand dieser die Wirkung der spezifischen Tapes erklären zu können. Viele Bilder und einige Fallbeispiele runden das Buch ab. Der Leser wird an die Hand genommen, das Taping zu probieren.

Nur wenige Fragen sind beim Lesen offen geblieben und konnten mir durch die Autorin im Nachhinein beantwortet werden. Meiner Meinung nach ist dieses Buch nicht geeignet für Hundebesitzer, die lediglich durch das Buch Wissen über die Anatomie und Krankheitslehre erhalten wollen, um anschließend das Kinesiologische Tape einzusetzen. Ein grundlegendes Verständnis der Thematik sollte vorliegen, um effizient arbeiten zu können. Ursprünglich war das Buch für Absolventen der Taping-Kurse als eine Art Nachschlagewerk gedacht.

Als besonders Positiv möchte ich noch erwähnen, dass es keinerlei Rechtschreibfehler im ganzen Buch gibt. Somit wurde der Lesefluss nicht gestört und ich konnte die Inhalte leichter aufnehmen. Das Buch ist in jedem Fall eine Bereicherung für meine Sammlung an Fachliteratur und ich werde es mit Sicherheit häufiger zur Hand nehmen und die Inhalte in meinen Alltag als (angehende) Hundephysiotherapeutin integrieren.

Das mitgelieferte Nitto Kinesiology Tape haftet soweit sehr gut.

Vielen Dank an Carolin Caprano, die mir das Buch und zwei Rollen des K-Active-Tapes zur Verfügung gestellt hat. Ich freue mich darauf, es einzusetzen und hoffe, dass ich Rosa und andere Hunde damit unterstützen kann. Weiter so!

••• Du folgst uns noch nicht auf Facebook? •••
Rosa – Raus aus dem Tierheim, rein ins Leben

2 Antworten auf „[Produkttest] Buch: „Einführung in das Kinesiologische Taping bei Hunden“ von C. Caprano“

  1. Hört sich spannend an. Ich finde es sehr gut, dass du schreibst, dass man schon Erfahrung mit der anatomie haben sollte, da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie schmerzhaft es doch sein kann, wenn das tape falsch angelegt wurde (hatte ich zwar auch nur ein einziges mal, dafür aber so, dass ich mich kaum noch bewegen konnte ohne schmerzen). Liebe Grüße

    1. Hallo Silke, dankeschön für dein Lob. Ich selbst habe mich auch schon ein paar Mal getaped und jetzt – nach lesen des Buches – merke ich, dass ich viel effektiver hätte tapen können. Mal sehen, wann ich es mal wirklich in der Praxis einsetzen kann. 🙂 LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.